Sie befinden sich hier

Inhalt

Schülerbeförderung ab dem Schuljahr 2011/2012

Seit 2011 werden bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neben ihrem monatlichen Regelbedarf  auch sogenannte Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft berücksichtigt. Hierzu zählt unter bestimmten Voraussetzungen auch der Zuschuss zu den Kosten für die Schülerbeförderung.

Ab August 2013 ist bei den Kosten für Schülerbeförderung ein Eigenanteil von 5 Euro monatlich zu berücksichtigen.

Wer bekommt diese Leistung?

Schülerinnen und Schüler*, welche die nächstgelegene Schule besuchen und diese nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können, erhalten ab einer bestimmten Mindestentfernung (siehe § 3 der Satzung des Landkreises Konstanz über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten) einen Zuschuss zu ihren Schülerbeförderungskosten, wenn die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden.

Wie wird der Zuschuss berechnet?

Ein Bedarf kann nur berücksichtigt werden, wenn für den Weg zur Schule tatsächlich kostenpflichtige Verkehrsdienstleistungen (z. B. privater Schultransport) oder öffentliche Verkehrsmittel (Schulbus, Linienbus, S-Bahn, Straßenbahn etc.) genutzt werden.

Ein Eigenanteil von 5 Euro/Monat und Schüler ist selbst zu tragen.

Wie wird die Leistung erbracht?

Zum Schuljahresbeginn des Schuljahres 2014/15 gilt folgendes: Der Zuschuss zu den Schülerbeförderungskosten wird als Geldleistung erbracht. Die Fahrkarte oder eine Kopie hiervon ist als Nachweis vorzulegen.

Was ist zu beachten?

Die Leistung muss für jedes Kind gesondert beantragt werden. Da es sich um eine zweckbestimmte Geldleistung handelt, verlangt das Jobcenter Nachweise (z.B. die Fahrkarte, eine Kopie der Fahrkarte oder einen Kaufbeleg).
_____________
*Schülerinnen und Schüler sind alle Personen, die noch keine 25 Jahre alt sind, eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Kontextspalte